12.6.05

Per Anhalter durch die Galaxis

22.30 Uhr, es ist immer noch hell, der Mond schläft schon oder noch im Wolkenbett, eine schmale Sichel am Abendhimmel, ich fühle mich nicht weniger schmal und kalt hier unten auf der Erde, der nördlichen, der echten oder einer Kopie, wer weiß. Kein Raumschiff kommt, worauf ich auch gerne verzichte, denn ich hoffe, dass die Vogonen niemals auf der Erde landen werden, und im übrigen sympathisiere ich mit Marvin.
Was ich vom neuen Anhalter durch die Galaxis (Hitchhiker's Guide to the Galaxy) halten soll, weiß ich nicht, Enttäuschung wie immer, wenn ein Buch verfilmt wird, außer vielleicht beim alten Film aus den - was war’s – den Siebzigern? Achtzigern? Jetzt jedenfalls: Ford Prefect zu nett, der ängstliche Arthur nicht übel und Beeblebrox herrlich schrecklich. Marvin in Weiß allerdings: Einfach lächerlich. Trillian in Beeblebrox‘s Unterwäsche: sexy.
Ich kann mich nicht erinnern: Waren die Vogonen in den Anhalter-Bänden wirklich so hässlich? Und die beiden Mädchen, die das Computer-Orakel befragten, kamen die dort überhaupt vor? Und welche Bände haben sie da im Film überhaupt zusammengemixt? Ich muss mir das Original holen; eins jedoch weiß ich ohne die bedruckten Seiten: So heiß kann Beeblebrox nicht gewesen sein. So doof allerdings schon.
Ich weiß nach wie vor nicht, was ich vom Film halten soll ... Der Delphin-Anfang jedenfalls war zu blaukitschig, aber vielleicht doch Douglas Adams-mäßig. Ganz sicher Douglas Adams-mäßig war jedenfalls, dass die Animationen - deren faszinierendste und schönste die Fabrik ist, in der die Planeten fabriziert werden - nur der Hintergrund sind, nur die Folie, auf der Arthur, Ford Prefect, Trillian und Beeblebrox mit dem Unwahrscheindlichkeitsdrive durch’s Universum rasen, gejagt von den hässlichen Vogonen mit ihren unglaublich hässlichen unglaublich eckigen Raumschiffen – bis zu den Produktions-Sphären von Slatibartfass .... das Wunderbare an diesem Anhalter: er ist trotz der zeitgenössischen Computereffekte ein herrlich altmodischer Film.
Wenngleich man gern mehr gelacht hätte. So wie an der Stelle, an der Marvin die Prespektivenwechsel-Waffe auf die Vogonen richtet, woraufhin sie depressionsbedingt zu Boden gehen. Oder an der Stelle, an der ich zu spät lachte, dafür aber nachhaltig: Beeblebrox will die Perspektivwechsel-Waffe oder besser gesagt Perspektivenübernahmewaffe auf Trillian richten und sie sagt:"Bei mir nutzt das nichts, ich bin schon eine Frau."
Morgen gehe ich in einen altmodischen Buchladen und verlange den echten Anhalter durch die Galaxis, aber im Original, den, auf dem draufsteht: DON’T PANIC!
p.s. und leider werden wir nicht nur nie erfahren, was der Sinn von allem ist, sondern auch, was Douglas Adams von dem Film gehalten hätte....

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home