20.1.12

Volker Altwasser in Greifswald



Das Foto ist nicht gut (pardon), dafür war es die Lesung. Gut, meinen wir. Heute Abend war Altwasser im Koeppenhaus in Greifswald zu Gast, er las aus seinem Roman Letzte Fischer, beeindruckend war die Präzision seines Textes, das Atmosphärische auf dem Walfänger-Schiff. Stellenweise ist man als LeserIn/HörerIn versucht zu glauben, hier handle es sich um einen wahrheitsgetreuen Bericht von realen Ereignissen mit realen Personen;)
Leider ist uns jetzt die Anzahl von Jahren entfallen, in denen Altwasser an dem Buch gearbeitet hat, sieben oder dreizehn? (Wer hier liest und es noch weiß, möge dies bitte im Kommentar posten. ) Lange jedenfalls, und es hat dem Roman nicht geschadet. Eine spannende Fachsprache, interessante Charaktere, viele Konjunktive ... die Lesung hat neugierig gemacht auf den ganzen Text, dieses Hochseefischerei-Epos, ein Buch über das Meer mit intertextuellen Bezügen zu anderen berühmten Werken über das Meer - der letzte Auszubildende für die Walfisch-Jagd und vermutlich auch die allgemeine Hochseefischerei etwa stellt sich die bange Frage, was wäre, wenn der eben erlegte und nun zerlegte Wal Moby Dick wäre .... überhaupt ist dieser Auszubildende eine kuriose Person wie auch mancher andere auf dem Walfängerfisch.
Neugierig werden wohl auch im Norden Zugereiste darauf sein, was die arme Mathilde, eine von Bayern nach Rügen ausgwanderte Protagonistin, dazu treibt, im Mai den Freitod zu suchen. Vermutungen kann man ja haben, aber das soll jetzt nicht missverstanden werden.
Die letzten Fischer versprechen jedenfalls eine interessante Lektüre zu sein ...


Volker Harry Altwasser
Letzte Fischer
Matthes und Seitz Berlin
(P.S. Der Roman war auf der Langen Liste des deutschen Buchpreises)
(P.P.S. Und im Dezember letzten Jahres hat Volker Altwasser den Italo Svevo Preis bekommen)
(P.P.P.S. Und Altwasser stammt aus Greifswald)

Labels:

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home