30.1.10

kezibanisch

wieder führt kein weg nach berlin, aber ob das wirklich so schade ist. die blogger sind nun alle nachhause gestiefelt, keziban hat harakiri begangen, aber wir sitzen da. nichts als ausnahmezustand. in der luft kein schnee mehr, dafür genug auf dem boden. kniehoch eben, anstrengend zum gehen. daher das blickwandern vom fenster aus. die schneehaube auf dem gartentisch, 100fache tischplatte. der grill gibt sich ganz seinen erinnerungen hin unter dem schnee begraben. wir netzwelten, solange der strom hält. die tweets erhellen das dunkel desnachsturmabends. nach usedom führt kein weg, die stralsunder brücke nach rügen ist gesperrt, die züge halten in pasewalk. abgeschnitten wieder einmal, daisylike, kezibanisch, nach greifswald führt nun womöglich kein weg mehr hinein und keiner hinaus.

Labels:

1 Comments:

Blogger Suseganz said...

Hach, ich möchte auch eingeschneit sein. Und aus den Vorräten seltsame Gerichte kochen. Aber hier an der Nordsee sind wir nicht gerade schneeverwöhnt.

11:29 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home